Fünf Jahre Aktienfonds „Fortezza Finanz Aktienwerk“

Gemeinsam mit Kollegen aus der Branche stieß das Team der Fortezza Finanz AG mit einem Weißwurstfrühstück auf den 5. Geburtstag des Spezialfonds „Fortezza Aktienwerk“ an.

Ausgangspunkt für dieses Investmentkonzept war die Überlegung einen Mehrwert für Anleger zu erwirtschaften, indem man in europäische Unternehmen investiert, die über eine ausgesprochene Ertragsstärke verfügen und gleichzeitig am Markt eine objektive Unterbewertung aufweisen.

Neben überzeugenden Unternehmensdaten sind stabile Ankeraktionäre bzw. im Unternehmen selbst investierte Manager ein weiteres Kriterium für nachhaltigen Erfolg, denn für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung ist es von Vorteil Interessen der Geschäftsführung und Aktionäre möglichst identisch auszurichten.

Konzept und Erfolg bestätigen diesem Anlagestil bislang überdurchschnittlich und das Fondsmanagement ist zuversichtlich weiterhin für Investitonen interessante Unternehmen ausfindig zu machen.

Fortezza Valuewerk Plus

Die Fortezza Finanz AG ergänzt mit der Lancierung des „Fortezza Valuewerk Plus“ ihr bestehendes Fondsangebot.

Der „Fortezza Valuewerk Plus“ ist ein flexibler Mischfonds, um mit einer vermögensverwaltenden Anlagestrategie realen Kapitalerhalt und einen langfristigen Vermögensaufbau zu realisieren.

Positive Erfahrung mit dem auf europäische Nebenwerte spezialisierten Fonds „Fortezza Finanz Aktienwerk“ haben das Team der Fortezza Finanz AG ermutigt die bewährte Value-Expertise in ein diversifiziertes „Multi-Asset-Konzept“ einfließen zu lassen.

Als ein aktiv gesteuerter Mischfonds darf der „Fortezza Valuewerk Plus“ global in ein breites Anlagespektrum mit Schwerpunkt Europa und Nordamerika investieren.  Realer Kapitalerhalt ist in einem faktisch zinsfreien Umfeld nur mit Investitionen in unternehmerisches Produktivkapital möglich. Zur Abfederung möglicher Verwerfungen im Finanzsystem darf das Fondsmanagement aktiv defensive Anlageinstrumente einsetzen. Nur gute Stoßdämpfer sorgen für eine stabile Straßenlage.

„Wir leben in einem Zeitalter monetärer Experimente. Die permanenten Eingriffe der Zentralbanken und das globale Schuldenwachstum machen die Finanzmärkte zunehmend störanfällig. Diese anspruchsvollen Rahmenbedingungen verlangen nach einer anpassungsfähigen Anlagestrategie, die auf einer kaufmännischen Titelauswahl und einem klaren Investmentkompass beruht. Die herrschende Mehrheitsmeinung muss kritisch-kontrovers hinterfragt werden“, begründet Wolfgang Dirsch die Entscheidung.